Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette

Von dem automatisierten Ausschreibungsprozess bis hin zur digitalen Personalakte

Jessy Reichardt - 12.03.2021
Bauarbeiterin mit Tablet auf der Baustelle

Großes Vorhaben – kleine Schritte 

Die Digitalisierung der Baubranche ist ein extrem großes Vorhaben, welches jedoch mit kleinen Schritten beginnen sollte. Schlagwörter wie “BIM” und “3D-Druck” sind den meisten Akteuren der Baubranche keine Fremdwörter mehr, auch wenn die genaue Umsetzung dieser Vorhaben häufig unklar bleibt. Bevor man versucht sich allen digitalen Trends auf einmal zu stellen, ist es sinnvoll, sich an den eigenen Unternehmensprozessen entlang der Wertschöpfungskette zu orientieren. Welche Prozesse können bei mir im Bauunternehmen, Betrieb oder Architekturbüro verbessert werden? Welche Bereiche fressen viel Zeit und sind vergleichsweise unproduktiv? 

Um diese und weitere Fragen zu beantworten ist es wichtig, sich zuerst einmal einen Blick auf die eigenen Prozesse und die Wertschöpfungskette der Baubranche zu werfen. Nachdem man seine eigenen Prozesse analysiert hat, sollte man im nächsten Schritt klären, welche digitalen Möglichkeiten und Tools es in den jeweiligen Stufen gibt und wie man diese auf die eigenen Prozesse anwenden könnte.

1. Planung

Die Planung legt den Grundstein für jedes Bauvorhaben und entscheidet maßgeblich über den Erfolg des gesamten Bauprozesses mit. Eine durchdachte Planung ist die Voraussetzung für eine Baugenehmigung und für einen reibungslosen Bauablauf. Sie beinhaltet weitaus mehr als nur von Hand angefertigte Skizzen und technische Zeichnungen. Vor allem die Digitalisierung bringt Teilbereiche der Planung, wie beispielsweise Berechnungen, Simulationen und Design auf eine ganz neue und fortschrittliche Ebene. Eines der bekanntesten Schlagwörter und Trends in der Baubranche ist “BIM” (Building Information Modelling). Durch diese digitale Planungsmethode können Bauteile und deren Informationen eindeutig in einem 3D-Modell festgelegt und in diesem verankert werden. Das bedeutet, dass das gesamte Bauvorhaben visuell in 3D dargestellt und überprüft werden kann. Zahlreiche Studien und Experten betonen die Relevanz und die Vorteile dieser Methode. Nichtsdestotrotz hapert es an der Umsetzung und vor allem an dem Know-How in diesem digitalen Bereich. Während 57 Prozent der Bauunternehmen das Thema BIM als relevant und mit großem Potential einschätzen, behaupten nur 16 Prozent der Bauakteure von sich, dass Sie in diesem Bereich über das nötige Wissen verfügen. 

Neben Simulationen durch BIM lassen sich außerdem Baupläne digitalisieren. Dies spart nicht nur Kosten für Papier, sondern schont auch die Umwelt und verkleinert den ökologischen Fußabdruck. Außerdem können Akteure der Baubranche, standortunabhängig, jederzeit auf diese digitale Pläne zugreifen. Die Planung ist durch umfassende Berechnungen ist außerdem ein ideales Feld für Künstliche Intelligenz (KI). Beispielsweise können solche Systeme automatisch nach Bauprojekten suchen und folglich dem Planer sehr viel Arbeit abnehmen.

2. Beschaffung und Einkauf

Der Einkauf von beispielsweise Nachunternehmern und deren Angebotsabgaben sind die Grundlage für die Gesamtkosten eines Bauprojekts.  Im Bereich Beschaffung und Einkauf weiß Cosuno am detailliertesten, was die Kunden in dieser Phase der Wertschöpfungskette brauchen, um effizienter und produktiver zu arbeiten.

Cosuno ist eine digitale Software-as-a-Service-Lösung und automatisiert den Ausschreibungs- und Vergabeprozess. Nicht nur die Angebotseinholung wird automatisiert, sondern die abgegeben Angebote werden auch in einem übersichtlichen Preisspiegel dargestellt. Den Einkauf zu digitalisieren und elektronisch auszuschreiben, erspart Ihnen dabei nicht nur immens viel Zeit, sondern erhöht außerdem die Rücklaufquoten.

Haben Sie weitere Fragen zu unserer Software oder weiteren Features?

Einkauf digitalisieren

 

3. Produktion und Bauausführung 

In der Phase der Bauausführung sind digitale Anwendungen besonders sinnvoll, da sie Büro und Baustelle miteinander verknüpfen und durchgängig vernetzen können. Hier bringen vor allem Apps, die die Mitarbeiter auf dem Bau verwenden und gleichzeitig wichtige Daten im dazugehörigen Büro sofort eingesehen werden können, besonders gut. Zukunftsorientiertes Baustellenmanagement kann zum Beispiel durch ein digitales Bautagebuch umgesetzt werden. Schon erbrachte und noch zu erledigende Leistungen auf der Baustelle können so ideal dokumentiert werden. 

Auch beim Thema nachhaltige Baumaterialien gibt es mittlerweile digitale Lösungen. Es gibt zum Beispiel Cloud-Software, die digital Materialien kosteneffizient von einem in ein anderes Gebäude vermittelt und man somit Baustoffe wiederverwenden kann. Dies ist auch dringend notwendig, denn die Baubranche ist eines der größten Umweltverschmutzer der Welt.

4. Marketing und Vertrieb 

Vor allem im Marketing können Bauunternehmen digitale Plattformen und Events nutzen, um ihre Online-Präsenz zu erhöhen. Das Veranstalten von digitalen Baumessen hat vor allem während der Corona Pandemie extrem zugenommen. Im Januar 2021 fand zum ersten Mal die digitalBau statt. Die Messe stellt digitale Lösungen für die Baubranche vor und schafft ein zukunftsorientiertes Format. Auch hier können sich Bauunternehmen orientieren und sich durch digitale Anwendungen wettbewerbsfähiger aufzustellen. Online Marketing wird im digitalen Zeitalter auch für Bauunternehmen immer entscheidender.

5. Unterstützende Tätigkeiten 

Eines der Bereiche, in dem am stärksten die mangelnde Digitalisierung festgestellt werden kann, ist die Lohnstundenerfassung auf der Baustelle. Vor allem in diesem Bereich wird häufig mit einer fortlaufenden Zettelwirtschaft gearbeitet. Außerdem passiert es nicht selten, dass Lohnzettel auf der Baustelle verloren gehen und die Buchhaltung damit Probleme bekommt. Die Lösung dieser Problematik heißt digitale Zeiterfassung auf der Baustelle. Mit nur wenigen Klicks kann man mit einer solchen Zeiterfassungs-Software oder App die genaue Arbeitszeit der Mitarbeiter eintragen und nicht geht mehr verloren. 

Auch Cosuno bietet neben der automatisierten Angebotseinholung und digitaler Gewerkekoordination weitere Features für unterstützende Tätigkeiten an. Beispielsweise können Sie mit der Cosuno Software Bescheinigungen Ihrer Nachunternehmer verwalten und jederzeit einsehen. Außerdem erhalten die NU automatische Erinnerungen, wenn die Bescheinigungen abgelaufen sind.

Fazit:

Egal, welcher Bereich der Wertschöpfungskette für Sie am sinnvollsten ist zu digitalisieren: Setzen Sie sich mit Ihren Möglichkeiten auseinander und bringen Sie Ihr Unternehmen auf das nächste Level. 

Hier noch ein kleiner Tipp:

Am 03. März 2021 fand unser Webinar zum Thema “Anleitung zum digitalen Bauunternehmen” statt. Laden Sie sich jetzt einfach und kostenlos das Handout zum Webinar herunter und erhalten Sie die wichtigsten Inhalte des  Webinars über den Digitalisierungsstatus, Chancen und Herausforderungen der Baubranche.

Jetzt downloaden