Fachkräfte sichern

Was Bauunternehmen tun können, um den Facharbeiter-Schwund zu stoppen

Hamy Albath - 14.10.2020
Überblick
  • Der Fachkräftemangel und die Corona-Krise bestimmen die Entwicklungen in der Baubranche
  • Produktionsbehinderung durch Fachkräftemangel
  • Wie der Facharbeiter-Schwund gestoppt werden kann

Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen, wie dem Tourismus oder der Gastronomie, schien die Corona-Krise auf die Baubranche bislang kaum eine Auswirkung zu haben. Im ersten Quartal lagen die Umsätze noch bei knapp 9 Prozent über dem Vorjahresniveau. So wurde das Bild einer florierenden und robusten Bauindustrie vermittelt, die der Corona-Krise trotzt. Auf vielen Baustellen konnte weiterhin gebaut werden und viele Bauunternehmen gingen weiterhin davon aus, dass das Jahr 2020 trotz Covid-19 wirtschaftlich genauso gut verlaufen würde, wie das Jahr 2019. Doch der Schein trügt. Bauunternehmen kriegen weniger neue Aufträge rein und leben von den Beständen, die aus der Zeit vor Corona stammen. Der Hauptverband der Deutschen Industrie geht davon aus, dass die Umsätze 2020 bei rund 130 Milliarden Euro stagnieren werden. Zusätzlicher Aufwand, der vor allem die kleinen Betriebe belastet, sind die Einhaltung von Hygienevorschriften, dem Umgang mit Mitarbeitern und Gewerken auf der Baustelle und in Quarantäne sowie die Einführung der neuen Mehrwertsteuersätze. 

Zum einen kommen nur wenig neue Aufträge rein und es muss “Corona-gerecht” gebaut werden und zum anderen hat die Bauindustrie nach wie vor mit ihrem größten Produktivitätsproblem zu kämpfen: sie findet nicht genügend Fachkräfte.

Zahl der Auszubildenden im deutschen Handwerk (von 2001 – 2019)
Cosuno Infografik – Quelle: Zentralverband des Deutschen Handwerks, Statista

Ausschreibungsprozesse digitalisieren

Produktionsbehinderung durch Fachkräftemangel 

Der Mangel an Fachkräften entwickelt sich für die Baubranche zu einer Konjunkturbremse. Das zeigt sich in der Praxis vor allem daran, dass auf viele offene Stellen nicht genügend Bewerber kommen und überdurchschnittlich lange unbesetzt bleiben.

Fachkräfte wechseln in andere Branchen

Das Problem ist nicht nur genügend Nachwuchs zu finden, der eine Ausbildung am Bau anfängt, sondern auch das rund die Hälfte der Auszubildenden nach ihrer Ausbildung in andere Branchen wechseln. 

„Aktuell erleben wir einen regelrechten Facharbeiter-Schwund. Drei Jahre nach der Ausbildung haben im Schnitt zwei von drei Bauarbeitern ihre Branche verlassen. Der Trend muss unbedingt gestoppt werden“ – IG Bau Bezirkschef Napetschnig. 

Gründe für die Abwanderung von Fachkräften in andere Branchen (in %)

Cosuno Infografik – Quelle: SOKA-BAU

 

Der Großteil der Befragten gab als Grund für den Wechsel die körperlich hohe Belastung beim Bau und schlechte ökonomische Bedingungen, wie zu niedriges Gehalt an. Die meisten wechseln in den Handeln, den öffentlichen Bereich und zum verarbeitenden Gewerbe.

Die Baubranche ist zudem von einem starken Wettbewerb getrieben. Besonders der Wettbewerb zwischen deutschen und osteuropäischen Entsendebetrieben wirkt sich zu Lasten der Gehälter der deutschen Arbeiter aus. Osteuropäische Betrieben haben schon alleine aufgrund von niedrigen Sozialabgaben und Löhnen einen Kostenvorteil. Abhilfe sollen jetzt die neue Entsenderichtlinien schaffen, die seit dem 30.07.2020 in Kraft getreten sind. 

Um die 40 Prozent der abgewanderten Fachkräfte können sich wieder vorstellen auf dem Bau zu arbeiten, wenn die Rahmenbedingungen verbessert werden.   

Demografische Entwicklungen 

Zusätzlich zu den oben genannten Problemen kommt hinzu, dass der Anteil älterer Fachkräfte weiterhin ansteigt. Rund 25 Prozent der gewerblichen Arbeitnehmer waren im Jahr 2018 bereits älter als 55 Jahre. Absolut betrachtet werden in den kommenden 8 Jahren bundesweit um die 150.000 Fachkräfte in den Ruhestand gehen. Die Fachkräftesicherung wird somit zukünftig das beherrschende Thema in der Baubranche sein, für das sich eine Lösung finden muss. 

Wie der Facharbeiter-Schwund gestoppt werden kann

Die Baubranche muss für den Nachwuchs deutlich attraktiver werden. Das fängt vor allem mit einer besseren Bezahlung an. Aktuell fordert der IG Bau vom Arbeitgeber einen Lohn-Plus von 6,8 Prozent, 230 EUR mehr Gehalt im Monat sowie die Erstattung der Fahrtkosten zur Baustelle. Die Tarifverhandlungen sind am 20.08.2020 gescheitert. Am 26.08.2020. startet die Schlichtung.

Neben höheren Gehältern und besseren Arbeitsbedingungen muss der Fokus auch darauf liegen die Attraktivität für Berufe in der Baubranche zu steigern. Bauberufe haben in der Bevölkerung keinen hohen Stellenwert und Fachkräfte kriegen nicht den Respekt und die Anerkennung für ihre Leistung, die sie verdienen. 

“Drei Jahre nach der Ausbildung haben im Schnitt zwei von drei Bauarbeitern ihre Branche verlassen.Neben dem Lohn sei auch fehlende Anerkennung für die erbrachte Leistung ein Grund für das Abwandern. “Aktuell erleben wir einen regelrechten Facharbeiter-Schwund” – Michael Groha, Bezirksvorsitzende der IG BAU

 

Ausschreibungsprozesse digitalisieren