Interview mit Maria Freundlieb und Jürgen Walters von FREUNDLIEB Bauunternehmung

Ausschreibung 4.0 ist eine Reihe von Interviews mit Expertinnen und Experten aus der Baubranche zum Thema Einkauf und digitale Transformation

Clara Lunow - 06.10.2021
Freundlieb Bauunternehmung in Dortmund

FREUNDLIEB Bauunternehmung

Seit 120 Jahren wird der mittelständische Betrieb in 4. Generation innovativ geführt und entwickelt, baut und verwaltet Immobilien nach Kundenwunsch. Das Familienunternehmen baut auf Vertrauen und überzeugt mit Tradition und Erfahrung. Maria Freundlieb ist seit vier Jahren Geschäftsführerin und Gesellschafterin in der FREUNDLIEB Bauunternehmung und legt den Fokus besonders auf die Verknüpfung von Tradition und Innovation. Dipl.-Ing. Jürgen Walters arbeitet seit 10 Jahren bei FREUNDLIEB in der Projekt- und Bauleitung und hat in einem Erstprojekt die Software Cosuno getestet. Zukünftig wird er die Leitung der Abteilung der Projekt- und Bauleitung übernehmen. Im Gespräch mit Maria Freundlieb und Jürgen Walters unterhielten wir uns über die Erfahrung und Arbeitsabläufe mit Cosuno und über die Chancen, die die Digitalisierung der Baubranche bürgt.

  • Maria Freundlieb

    Geschäftsführerin und Gesellschafterin

  • Jürgen Walters, Dipl.-Ing.

    Projekt- und Bauleiter

 

 

Cosuno: Hallo Frau Freundlieb, guten Tag Herr Walters. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für das Interview genommen haben. Herr Walters, könnten Sie uns das Bauunternehmen FREUNDLIEB und Ihre Rolle im Unternehmen einmal vorstellen?

Jürgen Walters: Ja, das mache ich sehr gern. Die FREUNDLIEB Bauunternehmung ist ein in Dortmund ansässiges Familienunternehmen mit jahrelanger Tradition. Der Betrieb ist mit dem Wandel der Zeit gegangen und inzwischen der klassische Generalunternehmer, respektive Generalübernehmer. Wir erstellen Großprojekte für unsere Kunden und führen viele eigene Projektentwicklungen durch. Hier erstellen wir die Gebäude in eigener Regie und vermieten diese selbst.

Ich bin jetzt seit 10 Jahren im Unternehmen in der Position der Projektleitung tätig. Ich verantworte die Erstellung der Objekte, in allen vertraglichen, wirtschaftlichen und fachlichen Belangen. Des weiteren obliegt mir die Projektleitung die Qualitäts-, Kosten- und Terminkontrolle der Baustelle. Zukünftig werde ich als Abteilungsleiter der Projekt- und Bauleitung die Position der Oberbauleitung übernehmen. Von daher bin ich auch stärker in die Einführung und Nutzung von Cosuno involviert.

Seit 120 Jahren besteht FREUNDLIEB Bauunternehmung bereits. Seit wann sind digitale Arbeitsprozesse interessant geworden?

Maria Freundlieb: Seit vier Jahren bin ich im Unternehmen tätig und mir waren von Anfang an die Digitalisierung diverser Prozesse sehr wichtig. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits die sogenannte digitale Bauakte eingeführt. Ich finde es wichtig, dass wir Arbeitsprozesse stetig hinterfragen und an dieser Stelle neue Wege gehen. Sowohl mit BIM als auch mit Cosuno, eine Ausschreibungsplattform, die Arbeitsschritte erheblich beschleunigt, erleichtern wir uns unseren Arbeitsalltag und werden effizienter.

In welchem Zusammenhang sind Sie auf Cosuno aufmerksam geworden?

Jürgen Walters: Das war auf der EXPO-Real im letzten Jahr! Eine unserer Kolleginnen kam auf der Messe mit Cosuno ins Gespräch und wurde dadurch auf das Produkt aufmerksam. Gemeinsam haben wir dann eruiert, ob und wie die Software für uns nützlich sein könnte und tatsächlich verwenden wir sie jetzt inzwischen seit knapp einem Jahr.

Bei welchen Arbeitsschritten nutzen Sie die Software und inwiefern wird dadurch der Arbeitsalltag erleichtert?

Jürgen Walters: Bei FREUNDLIEB nutzen wir Cosuno in der Projektleitung für die Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen an die Nachunternehmer. Das lässt sich mit der Software wirklich elegant lösen und erspart uns eine Menge Zeit. Ich kann die Unterlagen alle einfach hochladen, schicke diese mit einem Klick an alle Nachunternehmer und kann am Ende über die Preisspiegelfunktion die Vergabe sehr übersichtlich und direkt gestalten. Auch die Historie ist extrem hilfreich: Jetzt werden wir nämlich darüber informiert, ob nach mehreren Anschreiben an einen Nachunternehmer kein Rücklauf erfolgt – und diesen Kanal können wir dann einfach einstellen.

Maria Freundlieb: Besonders schön ist die Übersichtlichkeit, die wir durch Cosuno erhalten. Wir sind immer über den aktuellen Stand der Ausschreibung informiert!

Wie haben die Nachunternehmer auf die Einführung von Cosuno reagiert?

Maria Freundlieb: Das ist eine interessante Frage, denn die Einführung von digitalisierten und automatisierten Arbeitsschritten ist ein großes Thema. Viele Nachunternehmer sind nämlich nach wie vor sehr analog unterwegs, und hier gilt es diese abzuholen. 

Jürgen Walters: Genau. Auf die Ausschreibungen erfolgte eine hohe Akzeptanz unserer Nachunternehmer, auch wenn nicht alle so digital unterwegs sind. Mein Schlüsselerlebnis war, als ich irgendwann um 12 Uhr eine Ausschreibung rausschickte und wenige Stunden später das Angebot im Editor vorlag. Der Nachunternehmer hatte seine Einheitspreise in das System eingepflegt und ich hatte ruckzuck mein LV zurück.

Vergabemanagement automatisieren

Wie können Innovation und Tradition zusammenarbeiten und gemeinsam die Zukunft gestalten?

Maria Freundlieb: Innovationen sind notwendig, um mit dem Wandel der Zeit zu gehen. Tradition hingegen geht mit Erfahrung einher und ist eine entscheidende Basis für ersteres. Ein Beispiel dafür sind die Bauleiter verschiedener Generationen bei uns: diese können sich einerseits mit Expertise und andererseits mit digitalen Arbeitsschritten perfekt ergänzen. Hier muss man die Balance halten: Setzt man nur auf Innovation, kann man sich schnell verrennen. Setzt man allerdings nur auf Tradition, wird man schnell abgehängt. Es ist also wichtig, bei diesen Schritten immer das gesamte Team abzuholen und mitzunehmen; nur dann schreitet man gemeinsam, um nicht zu sagen Hand in Hand, in die Zukunft.

Wie können wir die ältere Generation der Bauleitung und die noch vorwiegend analogen Nachunternehmer abholen?

Maria Freundlieb: Man muss die Leute von den Vorteilen überzeugen. Wir haben das in unserem Betrieb erlebt: Ein Bauleiter, der schon lang bei uns ist, war einfach neugierig und hat sich Cosuno angeguckt. Dadurch, dass die Oberfläche so leicht zu verstehen ist, war die Akzeptanz sehr schnell vorhanden. Und das ist das Erfolgsgeheimnis: Make it easy! 

Jürgen Walters: Exakt! Ich sehe Cosuno so wie das iPhone: Es ist intuitiv zu bedienen, es ist übersichtlich gestaltet und ich kann es mit wenigen Handgriffen schnell bedienen. Es ist eine Arbeitserleichterung. Das ist der Schlüssel, denn so werden auch Kolleginnen und Kollegen abgeholt, die nicht so digital affin sind.  

Was können Sie anderen Bauunternehmen in Bezug auf die Zusammenarbeit mit Startups auf den Weg geben?

Maria Freundlieb: Ich persönlich bin ein riesen Fan davon! Als Bauunternehmen denkt man oft in seiner Schiene und da hilft es außerordentlich sich mit Startups zusammenzutun, die auf neue Ideen kommen. Startups geben immer wieder neue Impulse in eine Richtung, in die man selbst vorher nicht gedacht hat. Das sind Erfahrungen, die einen im Unternehmen wirklich weiterbringen. Außerdem werden aus manchen Startups auch größere Unternehmen, was natürlich positiv zu bewerten ist.

Jürgen Walters: Als mittelständisches Bauunternehmen – FREUNDLIEB kann auf 120 Jahre Erfahrung und Tradition bauen – sind wir Innovationen gegenüber alles andere als verschlossen. Es ist sehr bereichernd gemeinsam mit Startups etwas zu erarbeiten und etwas tolles zu entwickeln. Außerdem sind Sie bei Cosuno sehr flexibel und ziemlich flott in Bezug auf das Kundenfeedback – auf diese Art und Weise lässt sich wirklich viel in kurzer Zeit bewegen! 

Vielen Dank für das Interview!