Nachrichten am 21.08.2020

Keine Einigung beim Tarifstreit – IG Bau droht mit „Herbst-Blockade“

Der Tarifkonflikt für die 850.000 Arbeitskräfte der Baubranche geht in die Schlichtung. Die Gewerkschaft IG Bau erklärte die Verhandlungen am 20.08.2020 Donnerstag mit dem Arbeitgeber für gescheitert. Die Schlichtung beginnt am kommenden Mittwoch. Beide Parteien bleibt maximal 14 Tage Zeit, um zu einer Einigung zu kommen. Danach endet die Friedenspflicht und Arbeitnehmer können in Streik treten. 

 „Die Schlichtung ist die letzte Chance, um eine Herbst-Blockade auf dem Bau und damit einen Stillstand auf den Baustellen noch zu verhindern.“ – IG BAU-Chef Robert Feiger

Die Gewerkschaft fordert einen Lohn-Plus von 6,8 Prozent, 230 Euro mehr Gehalt pro Monat und Wegegeld für die Fahrten zur Baustelle. Ende Juni wurden die Tarifverhandlung erfolglos abgebrochen, weil Bau-Arbeitgeber aufgrund der Corona-Krise mit hohen Umsatzeinbußen rechneten und der Gewerkschaft vorwerfe, die derzeitige konjunkturelle Lage nicht zu erkennen und deshalb derzeit keinen Anlass für tarifliche Anpassungen sehe.

„Denn entgegen anderslautenden Behauptungen ist auch die Bauwirtschaft durch Corona betroffen. Diese wirtschaftlichen Tatsachen muss die IG BAU endlich zur Kenntnis nehmen […]. Hohe Lohn- und Gehaltsforderungen passten ebenso wenig in dieses Umfeld wie die Drohung mit einer Herbst-Blockade auf deutschen Baustellen.“ – Vizepräsident des Bauverbands ZDB

Nach IG Bau-Chef Feiger stellt sich die Gewerkschaft auf  „zähe und langwierige Schlichtungsverhandlungen“ ein. 

Lesen Sie mehr dazu auf unseren Quellen: